Wadenschmerzen

Standard

Aufbau vom Bein bis zum FußWenn beim Joggen oder laufen schmerzen in den Beinen auftritt liegt es meist an den Waden. Meistens sind die Schmerzen nur in einem Bein aber das macht einem schon genug Beschwerden. Wir zeigen worauf es bei den Waden ankommt damit auch du weiter gut Sport machen kannst.

Die Wade

Es handelt sich um einen zweiköpfigen Muskel, welcher als Musculus gastrocnemius bezeichnet wird. Bei der menschlichen Bewegung nehmen die Beine bzw. die Waden eine wichtige Rolle ein. So löst diese eine Beugung des Fußes aus und ist an der Beugung des Kniegelenks und einer Supination des Fußes beteiligt. Von der Funktionalität hängt demnach nicht zuletzt auch die Geh Fähigkeit des Menschen ab. Umso bedeutsamer erscheinen deshalb Wadenschmerzen, auf welche sich im Folgenden konzentriert wird.
Wadenkrampf

Symptome

Wadenschmerzen können sich je nach Ursachenherd unterschiedlich äußern. So kann es sich um einen ziehenden oder stechenden Schmerz handeln, welcher entweder lokal in die Beine zieht oder dumpf über die gesamte Wade besteht. Zudem ist es möglich, dass die Wadenschmerzen erst unter Belastung auftreten. Die Schmerzen können auch Auftreten wenn Probleme mit einem Fuß ist weil dann ein Ausgleich geschaffen werden muss.

Mögliche Ursachen

Nachdem die beschriebenen Symptome festgestellt wurden, ist es notwendig, die Ursachen der Wadenschmerzen zu ermitteln.

In diesem Zusammenhang ist es einerseits denkbar, dass die Wadenschmerzen durch eine Muskelverletzung oder Reizung hervorgerufen werden. In diesem Fall können beispielsweise Prellungen, Überdehnungen oder gar Muskelfaserrisse im Wadenbereich als Beispiele genannt werden. An dieser Stelle sei aber darauf verwiesen, dass der Betroffene nicht immer einen Unfall erlitten oder sportlich aktiv gewesen sein muss, um unter muskulären Problemen leiden zu können. Stattdessen können auch eine Fehlernährung sowie Fehl- und Schonhaltungen des Fußes dazu beitragen, dass Wadenschmerzen auftreten.

Daneben ist es aber auch denkbar, dass die Schmerzen im Wadenbereich durch Durchblutungsstörungen ausgelöst werden. Hierbei kann es sich etwa um eine Thrombose in den Beinvenen handeln, welche dann für einen tiefen Druckschmerz sorgt. Zudem gibt es auch Schmerzen bei Menschen die Ischiasnerv Probleme haben da der Ischias im Bein Endet.

Eher selten sind schließlich noch nervöse Störungen für Wadenschmerzen verantwortlich. So ist es möglich, dass Verletzungen oder degenerative Veränderungen im Bereich der Lendenwirbelsäule für ein Schmerzempfinden in der Wade sorgen.

Verlauf
Der Krankheitsverlauf von Wadenschmerzen hängt von der jeweiligen Ursache ab. Im Falle eines muskulären Auslösers kann damit gerechnet werden, dass die Schmerzen nach wenigen Tagen bis Wochen bei entsprechender Schonung verschwinden (dennoch sollte ein Arzt aufgesucht werden). Im Falle chronischer Wadenschmerzen ist hingegen erst dann mit einer Verbesserung zu rechnen, sobald die Ernährung umgestellt oder orthopädisch eingegriffen wurde.

Im Falle von Durchblutungsstörungen hängt der Krankheitsverlauf hingegen von der Stärke der Verstopfung und der Behandlung ab. Hier können die Symptome für einige Tage bis Monate bestehen.

Bei einer nervösen Störung kann ebenso kein pauschaler Krankheitsverlauf genannt werden. So können die Wadenschmerzen hier für nur wenige Stunden bestehen oder aber zu einem chronischen Leiden werden.

Behandlung
Im Falle von Wadenschmerzen reicht lediglich bei muskulären Verletzungen meistens schon eine Schonzeit aus. Bei allen anderen Ursachenherden ist eine Beseitigung des Auslösers anzustreben, um die Gesundheit zu erhalten und die Wadenschmerzen zu beseitigen. Hier können dann beispielsweise die Ernährung angepasst, orthopädische Maßnahmen ergriffen, blutverdünnende Medikamente eingenommen oder Kräftigungsübungen im Rückenbereich durchgeführt werden, um die Wadenschmerzen zu beseitigen. In all diesen Fällen ist es aber wichtig, sich an einen Arzt zu wenden, um etwaige Risikofaktoren auszuschließen und eine adäquate Therapie einzuleiten.

Prophylaxe Wadenschmerzen
Vorbeugen lässt sich bei Wadenschmerzen nur bedingt. So können Sportler beispielsweise darauf achten, Überlastungen zu vermeiden und genügend Magnesium mit der Nahrung aufzunehmen. Um die Beine immer mit genug Energie zu versorgen und schmerzen vorzubeugen. Eine genaue Diagnose kann Ihnen Ihr Hausarzt geben.